credit by piep-vogel

24 Stunden Sauna



1.7.10 20:22


Manchmal...



... ist das Leben ein doofer Idiot...


4.7.10 21:10


An Blödheit kaum zu übertreffen...



Hab' total vergessen, dass ich Kontaktlinsen noch drin hatte und meine Brille aufgesetzt. Als fast 'ne Stunde lang meine Augen so komisch brannten, ist mir auch endlich eingefallen warum...

Merke: Nie wieder vor dem Duschen denken "Ach, die Kontaktlinsen mach' ich danach raus", weil danach bin ich mit meinen Gedanken schon irgendwo bei China und vergesse es auf jeden Fall! -.-

5.7.10 10:49


Zum Totlachen



Es war ein wunderschöner Freitagabend, als es geschah. Sie kam gerade von ihrem Freund nach Hause, als ihre biologische Mutter sie fragte, warum sie kaum noch mit ihr und ihrer Freundin sprach. Zugegeben sie war aus berechtigten Gründen in letzter Zeit nicht sonderlich gut auf die Freundin und auch auf ihre biologische Mutter und deren Lebensweise zu sprechen, jedoch war es nicht der Grund, weshalb sie nicht in Redelaune war. Vielmehr war es die Tatsache, dass sie zwei Jobs hatte, die ihr die Kraft raubten. Doch weil ihre biologische Mutter in so einem aggressiven Ton weiterfragte, platze ihr der Kragen, weshalb sie alles, was sie die letzten drei Jahre störte, endlich aussprach.

Tatsache Nummer 1: Die Freundin stellte einen Putzplan und dämliche Regeln auf, an den sie sich selbst nicht einmal hielt und gerne mal "vergas" Staub zu wischen. "Vergas" sie es jedoch auch nur ein einziges Mal, kam es zur folgenden, zugegebenermaßen kindischen Konversation:
Die Freundin: "Hast nicht zufällig vergessen, Staub zu wischen?"
Sie: "Du hast es die letzten Male auch nicht gemacht!"
Die Freundin: "Doch, ich hab' sehr wohl Staub gewischt!"
Sie: "Kann nicht sein. Ich hab' am Sonntag, wo es ja angeblich passierte, nachgesehen und es war - oh Wunder - nicht Staub gewischt!"
Die Freundin: "Ja, ich habs jetzt einmal nicht gemacht, weil du es ja auch nie machst!"

Tatsache Nummer 2: Laut der biologischen Mutter und deren Freundin, fehlte es im Haushalt reichlich an Geld, weshalb etwas nicht dann eingekauft wurde, wann es auch wirklich gebraucht wurde, sondern erst dann, wenn es im Sonderangebot war. Doch trotz dieses Geldmangels kauften die biologische Mutter und deren Freundin jede Woche, manchmal auch nur alle zwei Wochen, etwas Neues, von dem sie mit 100 %iger Sicherheit sagen konnte, dass es sicht um Gegenstände handelte, deren Preise bei Weitem mehr als 50 € betrugen oder sogar jenseits der 100 € lagen. Unter diesen Gegenstände befanden sich unter Anderem ein Computer, weil der Laptop urplötzlich nicht mehr gut genug war, eine Wii, die bereits nach einem Monat genauso ungenutzt in der Ecke vergammelte wie die Playstation 2, die die biologische Mutter vor einigen Jahren kaufte, weil sie gerade Lust darauf hatte, ein super moderner Wandkamin, für den es nicht einmal einen geeigneten Platz gab und der nun direkt neben einer Holztür hing und eine neue Gartengarnitur, nachdem die Alte, die weder hässlich, kaputt noch sonst etwas in dieser Art war, einfach so verschenkt wurde.
Zudem machte die Freundin einen Motorradführerschein. Warum und vor allem mit welchem Geld - das wusste niemand.
Obwohl also kein Geld vorhanden war, wurde es ausgegeben. Und das für nicht gerechtfertigte Dinge. Dass sie jedoch schon seit über 5 Jahren eine neue Matratze brauchte, da die bisherige noch aus Uromas Zeiten und demnach am Auseinanderfallen und total Verwanzt war , das war der biologischen Mutter und deren Freundin egal (und das, obwohl es nach der Trennung der Eltern hieß, sie würde sie natürlich kriegen). Dann hieß es immer: "Wir kein Geld!"

Tatsache Nummer 3: Als die Freundin einzog, wurde sie nicht gefragt. Sie wohnte noch kein halbes Jahr alleine mit ihrer biologischen Mutter zusammen, da blieb die Freundin plötzlich nicht mehr nur über das Wochenende, sondern eine ganze Woche. Aus dieser Woche wurde ein Monat, aus diesem Monat ein Jahr und aus diesem Jahr für immer.

Tatsache Nummer 4: Ihre Oma erzählte ihr, dass ihre Eltern schon lange planten das Haus zu verkaufen. Noch am selben Tag kam es zur folgenden Konversation:
Biologische Mutter: "Weißt du schon, dass wir das Haus verkaufen?"
Sie: "Ja."
Biologische Mutter: "Und was sagst du dazu?"
Sie: "Nichts. Was soll ich schon dazu sagen?"
Biologische Mutter (in sehr aggressiven Tonfall): "Oder ist es dir, wie alles, wieder mal scheißegal?!"
Warum sollte sie überhaupt ihre Meinung sagen? Es änderte doch sowieso nicht.

Sie kam sich in all der Zeit zwar ziemlich verarscht vor, doch aus Angst, ihre biologische Mutter würde, wie immer, wenn es um wichtige und ernste Themen ging, ausrasten, zog sie es vor, alles was sie störte, für sich zu behalten. Bis zu jenem Freitag, an dem die vier Tatsachen zu Wort kamen.
Um ein besseres Gefühl für die Konversation zu bekommen, sollte man sich alles, was im folgenden gesagt wird, schreiend vorstellen.

Biologische Mutter zur Tatsache Nummer 1: "Wenns dir hier nicht passt, dann zieh' doch aus!"
Sie: "Würde ich ja gerne, wenn ich das Geld dazu hätte!"

Als die Freundin ihren Namen hörte, kam sie natürlich auch noch unnötiger Weise hinzu. Eigentlich noch eine Tatsache: Die Freundin als Anstandswauwau, der der biologischen Mutter auf Schritt und Tritt folgte, was ein Gespräch unter vier Augen mit der biologischen Mutter unmöglich machte.

Biologische Mutter und deren Freundin zur Tatsache Nummer 2: Die Tatsachen wurden gekonnt ignoriert. Dafür fielen die üblichen Sätze wie "Du denkst nie darüber nach, wo das Geld herkommt" und "Ich zahl noch immer mein Auto ab".


Biologische Mutter und deren Freundin zu den Tatsachen Nummer 3 und 4: Die Freundin musste einziehen, weil die Miete so hoch ist. Und - und das war das Lächerlichste was sie jemals gehört hatte - sie hätte ja was sagen können. Sie hätte vor knapp drei Jahren, mit ihren 15 Jahren, zu ihrer biologischen Mutter hingehen sollen, um ihr zu sagen, dass sie nicht möchte, dass die Freundin einzieht. Sie wusste ganz genau, dass dieses Gespräch wieder im Streit endete. Dass ihre biologische Mutter erst dann mit "Wir können uns ohne sie die Miete nicht leisten" rausgerückt wäre und erwartet hätte, dass ihre Tochter das bereits von alleine wusste.

Für ihre biologische Mutter war es tatsächlich nicht klar, dass man zuerst die eigene Tochter fragte, ob diese überhaupt möchte, dass die Freundin im Haus einzog. Was für alle anderen richtigen Eltern so selbstverständlich ist, war für die biologische Mutter der absolute Unsinn.
Die Freundin meinte schließlich noch: "Du hast nicht zu bestimmen, wer hier einzieht!"
Sie wohnte bereits ihr Leben lang in diesem Haus. Es war ihr Zuhause. Nicht das der Freundin, die sich einfach in ihr Leben drängte, sie erdrückte und alles, was sie an früher erinnerte, zunichte machte. Die alles bestimmte und die biologische Mutter manipulierte.
Schließlich rastete die Freundin so aus (und hätte sie wahrscheinlich am liebsten erschlagen), dass die biologische Mutter sie zurückhalten musste.

Nach diesem Streit, verbrachte sie das gesamte Wochenende bei ihrem Freund. Und das Ende der Geschichte ist, dass, als sie am Sonntagabend nach Hause kam, ihren Impfpass auf ihrem Schreibtisch vorfand. Den Impfpass, den all die Jahre ihre biologische Mutter hatte und der ihr nun wohl sagen sollte: "Schönes Leben noch. Ich will nichts mehr mit dir zu tun haben." Zudem wurden die Liste mit den Regeln und der Putzplan abgehängt und die biologische Mutter und deren Freundin ignorierten sie fortan: Mit über 40 Jahren und das auf eine so kindische Weise, dass es schon richtig peinlich war.

7.7.10 13:26


...



9.7.10 11:57


"The Show Must Go On"





Passt irgendwie zu meiner Gefühlslage von diesem Wochenende...

11.7.10 21:02


Zeitreisen für Anfänger






Außerdem: Klick und Klick

...

Also ich fühl' mich nach den Videos gleich wieder wie 8. x)

13.7.10 11:11


Erna und ich



























Erna ist anstrengend: An einem Tag wächst ein Stängel, am nächsten Tag sieht er wieder so aus als würde er absterben und dann kommt ein neuer Stängel hinzu, der ebenfalls nach nur wenigen Tagen nicht mehr all zu gesund aussieht...

Derzeitiger Stand: Zwei "gesunde" und drei "kranke" Stängel.

Ob ich mal mit ihr reden sollte?

 

13.7.10 21:23


Was tun wenn...



... eine fette Spinne im Keller in einem Wäschekorb sitzt und es keine Möglichkeit gibt, sie raus zu bringen oder gar umzubringen (Letzteres weil der Ekel für sämtliche Tötungsmethoden einfach zu groß ist)?

Antwort: Keine Ahnung.
Aber ich hab' jetzt mal den Wäschekorb in einen Raum (im Keller versteht sich) gestellt, wo ich nie rein muss...
In der Hoffnung, sie findet das Fenster und geht...

14.7.10 14:52


Routine vs. Veränderung



Ich hasse Eis.
Und wenn ich doch mal ausversehen Lust darauf habe (was in letzter Zeit seltsamerweise des öfteren vorkommt), dann nehm' ich Erdbeer oder Banane.
Niemals was anderes.
Außer heute.
Heute hat mich Snickers angelacht...
Und natürlich hat es besser ausgesehen, als es geschmackt hat...

Fazit: Scheiß auf Veränderungen!

14.7.10 21:15


 [eine Seite weiter] Gratis bloggen bei
myblog.de